Sail Rock It!

28. Oktober 2013 at 15:38

Was für ein Sonntag. Seit 4:00 Uhr morgens war ich heute dank meiner belgischen Nachbarinnen in Feierlaune wach. An sich gar nicht schlimm, denn der Tag versprach einige neuen Erfahrungen. Das Dive Resort plante nämlich für den Sonntag einen Tagesausflug zum – ich beziehe mich hier auf die Worte meines Instructors – schönsten Tauchplatz im Golf von Thailand. Unser Ziel war „Sail Rock“. Um 7:00 Uhr ging es mit dem ganzen Equipment auf’s Boot. Uns stand eine zweistündige Fahrt bevor. Den Regen und die raue See dankte mir mein Magen auf seine eigene Art. Es hat doch wirklich 27 Jahre gedauert, um zu lernen, wie Seekrankheit sich anfühlt. Das zum Thema „Sonn“-Tag.

Auf der Hinfahrt ist mir dann auch schon die erste Kevin-typische Dämlichkeit passiert. Beim Blick in meinen neues, wasserdichtes Ocean Pack durfte ich feststellen, dass alle darin befindlichen Gegenstände ungewöhnlich feucht waren. Den Übeltäter fand ich recht schnell in einer aufgeplatzten Cola-Dose, die mir auf ironische Weise vor Augen geführt hat, wie wasserdicht der Beutel wirklich ist. Nach draußen ist jedenfalls nichts gedrungen. Ergebnis des Schlamassels war ein defekter (brandneuer) iPod, ein klatschnasses und damit vollkommen unbrauchbares Dive Logbuch mit allen Stempeln und Unterschriften der vergangenen Tauchgänge sowie diverse weitere COLAteralschäden. Mein Kindle stellte sich übrigens als widerstandsfähig heraus. Da hat Amazon Apple anscheinend etwas voraus.

Die gute Laune war dank Übelkeit und des Cola-Fauxpas direkt erst einmal gedämpft. Der Tag konnte somit nur noch besser werden. Bei der Ankunft am Tauchplatz mussten wir uns beeilen, um schnell ins Wasser zu kommen. Bei mir hat’s dann doch etwas länger gedauert, da mein Magen direkt nach dem Maschinenstopp Tribut für das ungewohnte Geschaukel gefordert hat. Ein Glück hatte ich frische Zahnpasta in meine Maske bekommen.

Danach bin ich samt Ausrüstung schnell ins Wasser gehopst und schon fühlte ich mich wieder pudelwohl. Schon der Blick unter die Wasseroberfläche durch die Maske war atemberaubend. So viele Fische hatte ich noch nie auf einen Haufen gesehen. Sail Rock ist tatsächlich ein großer Fels, der mitten im Ozean aus dem Wasser ragt und vielen maritimen Organismen ein Zuhause bietet, darunter Korallen, Fische, Krebse usw.

Mein Instructor Neal hatte mit mir drei Tauchgänge mit Nitrox geplant – zwei davon für meinen Deep Specialty Course und ein weiterer zum Spaß.
Direkt nach dem Abtauchen haben wir gleich die erste Attraktion von Sail Rock mitgenommen. Auf circa. 5m sind wir in den Chimney (Kamin) hinein und vertikal und überkopf auf 12m abgestiegen. Unten angekommen, tat sich die ganze Schönheit von Sailrock auf. Ich habe Bauklötze gestaunt, nach kurzer Überwältigung meine Unterwasserkamera gezückt und sofort losgeknipst (siehe Gallerie unten).

Dann ging es an die Arbeit. Zuerst durfte ich bei ab 20 Metern relativ bescheidener Sicht mit Kompass auf 40 Meter navigieren. Dort habe ich mich wegen der neuen maximalen Tauchtiefe gefreut wie ein Schneekönig und Neal hat mir anschaulich gezeigt, was mit einer verschlossenen Gummibärchentüte, einer Gummiente und einer leeren Plastikflasche dank des Drucks von 5 bar passiert. Beim Aufstieg haben wir beim Sicherheitsstopp auf 5m dann noch per ins Wasser gelassenen Lufttank geatmet – auch wieder eine Übung fürs Tieftauchen.

Danach ging es runter auf 30 Meter für kleine Geschicklichkeitsübungen (Hand-Augen-Koordination und schriftliche Subtraktion), um die Auswirkungen des Tiefenrauschs zu veranschaulichen (bzw. meine schlechten Mathekenntnisse offenzulegen). Auf dem Rückweg sind wir dann riesigen Schulen von Gelbschwanz-Barracudas, Stachelmakrelen uvm. gesehen.

Zum Schluss hatten wir noch einen Fun Dive auf 20m, wobei ich schon so ausgepowert war, dass ich gar nicht mehr richtig genießen konnte. War doch ein ziemlich straffes Programm mit nur jeweils knapp 30 Minuten Pause zwischen den Tauchgängen. Nach dem letzten Tauchgang ging es dann auch direkt wieder zurück zum Hafen von Mae Hat.

Alles in allem war das ein super Tag. Ich habe jetzt in 9 Tagen stolze 16 Tauchgänge hinter mir und weitere folgen noch. Vom Open Water Diver wurde ich zum Advanced Open Water Diver, habe eine Nitrox-Spezialisierung und bin dabei meinen Kurs als Tieftaucher bis 40m abzuschließen. Damit erklärt sich dann auch, was ich unter Entspannungsurlaub verstehe, oder? Gesehen habe ich bei den Tauchgängen nicht viel neues, aber die Hülle und Fülle des Sushi-Angebots hat mich doch sehr beeindruckt. Der ersehnte Walhai blieb wieder mal aus. Auf Seepferdchen und Schildkröten stieß ich bisher auch noch nicht. Da müssen wohl noch ein paar Fun Dives in den nächsten Tagen her Hier könnt ihr erst mal ein paar Fotos anschauen. Den Umgang mit der Kamera muss ich noch erst lernen, darum sind die meisten Bilder nix geworden, weshalb ich nur wenig zu zeigen habe. Trotzdem viel Spaß damit:

Ein paar Tage bin ich jetzt noch hier auf Koh Tao. Die nächsten Tage werde ich mich (hoffentlich) endlich mal entspannen und ausschlafen. Mit dem Motorroller geht’s dann über die ganze Insel. Dann bekommt Ihr auch endlich Fotos von der Insel zu sehen.

Nachtrag: Die Einträge des versifften Dive Logs durfte ich noch mal komplett in ein neues Buch abschreiben und Neal hat alle 16 signiert und gestempelt. Den iPod haben wir dank chemischer Feuchtigkeitsabsorbierkügelchen trockengelegt und – oh Wunder – er geht wieder. Morgen mache ich meine Prüfung für’s Tieftauchen und dann kann ich mich wieder ganz auf die schönen Dinge des Lebens konzentrieren.